CarsEditorialPeopleTravel

Chris Menrad & Bob Merlis in Palm Springs for AMERICAN CLASSICS

Veröffentlicht
A 1961 Cadillac Six Window in front of a William Krisel Bungalow in Palm Springs
A 1961 Cadillac Six Window in front of a William Krisel Bungalow in Palm Springs

(—english version coming soon—) Palm Springs liegt etwa zwei Stunden von Los Angeles entfernt in der Wüste Kaliforniens. Gebaut auf unterirdischen Quellen und umringt von hohen Bergen ist es eine Oase der modernen Midcentury Architektur. Schmetterlingsdächer, kakteenförmige Briefkastenfüße, Lichthöfe, Fensterfronten und Sonnenschutzwände bilden ikonische Bungalows, die sich wie selbstverständlich in die karge Landschaft integrieren. Bei 38° C haben wir einen harten Shootingtag vor uns: für AMERICAN CLASSICS besuchen und fotografieren wir den Autor Chris Menrad sowie den langjährigen Warner Bros. Records PR Manager Bob Merlis. Beide leben in Häusern im Midcentury Modern Stil und fahren außerdem dazu passendende Autos.

Wie auf einem anderen Planeten
A William Krisel Bungalow in Palm Springs

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Vormittag sind wir zunächst bei Chris Menrad zu Gast. Sein Bungalow ist ein perfekt erhaltener, seinerzeit von Architekt William Krisel geplanter Klassiker. Das gesamte Viertel besteht aus dem exakt gleichen Grundriss, die verschiedenen Häuser unterscheiden sich lediglich optisch durch andere Winkel zur Straße sowie durch einige wenige verschiedene Varianten von Dachformen oder Sonneschutzwänden. Zur Straße hin wirken die Bungalows verschlossen, doch drinnen fühlt man sich durch die geniale Architektur fast so, als wäre man noch draußen – nur mit Dach und Klima-Anlage. Riesige Fensterfronten geben den Blick auf den Garten mit Pool frei, andere Räume öffnen sich in Lichthöfe. Die Fenster direkt unterhalb der Dachlinie lassen alles luftig und frei wirken und außerdem die zahlreichen Palmen träge hereinwinken.

Midcentury Modern Bungalow in Palm Springs

 

 

 

 

Chris ist nicht nur Autor eines Buches über die Architektur William Krisels, sondern auch Immobilienmakler in Palm Springs und ist dementsprechend sehr beschäftigt. Trotzdem nimmt er sich die Zeit für zwei Porträts im Haus und eine Rundfahrt durch die Nachbarschaft in seinem ’61er Cadillac Six Window. Ein Gefühl wie auf einem anderen Planeten! In seiner Einfahrt steht im Moment außerdem noch sein ’58er Dodge Polara, besser geht es kaum.

Bob Merlis hanging out by his pool
Der Rock’N’Roll Rückzugsort

Nach einem schnellen Mittagessen finden wir uns bei Bob Merlis ein. Er nutzt Palm Springs auf die Weise, durch es berühmt wurde: als Rückzugsort aus dem lauten, vollen Los Angeles, wo er eigentlich wohnt. Sein Haus wurde nicht von einem der bekannten Midcentury Architekten entworfen und ist nicht unbedingt „period correct“. Darauf legt er keinen Wert. Der Stil ist der trotzdem der gleiche, wenn auch größer und ausladender – und durch die Hanglage mit einer Aussicht über Palm Springs zum Niederknien.

Bob Merlis' front door
Bob Merlis‘ front door
1963 Studebaker Avanti in Palm Springs
1963 Studebaker Avanti in Palm Springs
1953 Studebaker Champion in Palm Springs
1953 Studebaker Champion in Palm Springs
Living room with a view
Living room with a view

 

 

 

 

 

Bob lässt gerade für einige Tage die Seele baumeln und erzählt uns von seiner Arbeit im Musikgeschäft, während ich Fotos von ihm und seinem Haus und seinen Autos mache. Er ist Studebaker Liebhaber und fährt unter anderem ein ’53er Champion Coupé und einen ’63er Avanti. Bis kurz vor Sonnenuntergang unterhalten wir uns auf Bobs Terasse über Musik, Autos und Palm Springs, das sich unter uns ausbreitet. Dann wird es leider Zeit, wieder auf den Planeten Erde zurückzukehren.

Bob Merlis at his Palm Springs home
Bob Merlis at his Palm Springs home
Bob taking in the view
Bob taking in the view

Unsere Reportage ist inzwischen in der ersten Ausgabe AMERICAN CLASSICS (01/2018) erschienen.