KreativitätPersonalReportageTravel

Shooting Chicago on a single train ride

(—english version below—) Ich war wortwörtlich nur für eine Nacht in Chicago. Ich kam am frühen Abend an und hatte am nächsten Tag gute 500 Meilen Fahrt vor mir, musste also möglichst früh los. Ich fuhr gerade in die Stadt als es gerade anfing, langsam dunkel zu werden. Bis ich geparkt und im Hotel eingecheckt hatte war es etwa 19:00 Uhr und zwar noch nicht stockfinster, aber eben schon dunkel. Am nächsten Morgen nochmal die Stadt zu erkunden war mangels Zeit nicht eingeplant, also bin ich am selben Abend noch los. Die Kamera habe ich aber im Hotel gelassen, weil ich lieber mehr sehen und vor allem am Ende noch unbedingt in eine Blues-Bar gehen wollte, statt mein ganzes Equipment samt Stativ mitzuschleppen.

Planänderung

Als ich nach meiner Tour durch die Stadt nachts wieder im Hotel ankam, war ich unzufrieden. Der Abend war zwar gut, aber die Stadt hatte mich wirklich gepackt. Es war definitv eine der coolsten Großstädte, die ich bisher gesehen hatte. Spannende Architekturmischung, tolle Atmosphäre, und irgendwie einfach angenehm und schön. Und davon hatte ich kein einziges richtiges Foto, bis auf einige rauschige Handyschnappschüsse bei Dunkelheit, das nervte mich tierisch. Und dann kam mir die Idee. Die berühmte Hochbahn von Chicago bildet den sogenannten Loop. Man kann also außerhalb der Innenstadt einsteigen, fährt dann hinein und in einer großen Schleife drumherum, und kommt schließlich wieder dort an wo man eingestiegen ist. Das hatte ich am Abend schon so genutzt.

Chicago fotografieren auf einer einzigen Bahnfahrt

Warum also nicht am nächsten Morgen die Kamera schnappen, eine Runde durch den Loop fahren und an jeder Haltestelle aussteigen, fotografieren, und mit der nächsten Bahn weiterfahren? Ich weiß nicht wie ich mit Jetlag, nach einem Tag an dem ich bis vormittags noch in Detroit einen Auftrag fotografiert hatte und dann bis in die Nacht durch Chicago gezogen war, noch so einen Zustand der geistigen Klarheit erreichen konnte. Aber es war das Beste, was mir hätte einfallen können!
Ich stand also am nächsten Morgen etwas früher auf um wenigstens etwas Zeit zu kompensieren, und stieg in die Bahn.

 

Many typical Chicago details in one shot

Eine besondere Perspektive

Bei Tag war die Stadt nochmal etwas ganz Anderes. Ich wäre am liebsten noch 2 Wochen geblieben, aber die Aktion hat trotzdem extrem viel Spaß gemacht. Allein die Fahrt mit dieser original Blues Brothers Bahn war ein Event an sich. („How often does the train go by?“, „So often you won’t even notice“) Und dadurch, dass ich immer nur ausstieg, die Bahnsteige aber nie verlies, hatte ich eine ganz eigene Sicht auf die Stadt. Ich war weder am Boden, noch über den Dächern der Stadt, es war wie eine Art Zwischenwelt. Und so nimmt man auch als Betrachter der Fotos eher die Beobachterposition ein. Trotz des Mangels an Zeit und Bewegungsfreiraum bin ich wirklich happy mit den Fotos. Es sind objektiv sicher keine unheimlich innovativen Fotos, aber mich erinnern sie perfekt an all die Texturen, Farben, Bauarten und die spezielle Atmosphäre dort.

 

—english version here—

Shooting Chicago on a single train ride

I was in Chicago for literally just one night. I arrived in the afternoon and had a 500 mile drive scheduled for the next day, so I’d had to leave early. I just drove into the city when the sun started to dissappear. By the time I had found a parking lot and checked into the hotel it wasn’t pitch black night yet, but certainly dark already. I knew there was no way to explore the city in the morning, so I tried to get at least a little impression at night. I left the camera gear in the hotel though, since I wanted to move more freely and also visit a blues bar instead of lugging around a tripod and camera bag.

Change of Plans

Once back in the hotel room after that tour, I felt disappointed. While the evening had been nice, the city had really touched a nerve. It was definitely one of the coolest big cities I’ve been to yet. An exciting mixture of architecture, great atmosphere, and somehow just comfortable and beautiful in its own way. And I did not have one good photo of any of that, which really bugged me. And then I had the idea. The famous Chicago L train forms the so-called Loop. That means you can ride from outside into downtown, take like a scenic tour all around the city and then back out again to where you came from. I had utilized that already that evening.

Shooting Chicago on a single train ride

So why not take the camera, get on the train to ride the Loop, get off at every station for a few shots and then back on the next train until I’m back at the hotel? Don’t ask me how I managed such a state of cerebral clarity with that big jet lag and after having been on a shoot in Detroit until noon that same day before driving to Chicago and then roaming the city all night. But it was the best idea I could have possibly had!
So I got up a little earlier next morning to at least compensate for some time, and got on the train.
Many typical Chicago details in one shot (Shooting Chicago on a single train ride)

A particular perspective

At daylight the city was something else again. I actually would have loved to stay two more weeks but it was fun nonetheless. The ride on that Blues Brothers kind of train was an event by itself. („How often does the train go by?“, „So often you won’t even notice“) And because I always just disembarked the train but never left the stations, I had a very particular perspective on things. I was neither on the ground level nor above the roofs of the city, it was like an intermediate world. So when viewing these photos one automatically takes the role of the onlooker. Despite the lack of time and freedom to move I am really happy with these photos. They might not be the most innovative shots of Chicago but for me they perfectly illustrate all the textures, colors, eras of architecture and the unique atmosphere of this city. Hope to see you again, Chicago!