EditorialPeople

Shooting Britt Palmer and the world’s fastest motorhome

Veröffentlicht

(—english version below—) Britt Palmer haben wir in Denver, Colorado getroffen. Dort wohnt er, und dort steht sein riesiges amerikanisches Motorhome in seiner Werkstatt/Lagerhalle. Das besondere daran, und der Grund für unseren Besuch bei ihm, ist, dass es kein normales Motorhome ist. Britt ist schwer krank, er leidet an der Nervenkrankheit CMT. Wenn einem das nichts sagt ist es kein Wunder, denn die Krankheit ist weitgehend unbekannt. Das Motorhome-Projekt rief Britt nicht nur für sich selbst ins Leben, sondern vor allem auch, um auf die unheilbare Krankheit aufmerksam zu machen, und somit mehr Forschungsgelder zu generieren.
Das erklärte Ziel ist es, den Weltrekord für das schnellste Wohnmobil der Welt aufzustellen, unter der Flagge der CMTA.

The fastest Motorhome in the world

Das Motorhome ist ein echter Hingucker. Es ist nur noch eine riesige, Motorhome-förmige Hülle, der Innenraum ist komplett leergeräumt und mit einem Überrollkäfig verstärkt, den Britt’s alter Highschool-Freund Dennis McCarthy eingebaut hat. Der Motor leistet 700PS und überall finden sich Salzreste vom letzten Salzseerennen in Bonneville. Die Lackierung weist auf Britts Anliegen hin und wurde von ihm selbst gestaltet. Als ich mir den Innenraum anschaute war mir sofort klar was für ein Bild ich machen wollte: Britt Palmer, auf einem Campingstuhl in der Mitte des leeren Innenraums sitzend, Bonneville-Salz auf dem Boden, starker Kontrast.

People (Portrait)

Britt Palmer in his motorhome

 

 

 

 

 

 

 

Punktlandung

Damit war die Sache für mich eigentlich auch schon gegessen. Es war einer der seltenen Fälle, in der man sofort eine genaue Vorstellung bekommt und sie sofort genauso umsetzen kann und weiß, dass es heute nicht mehr besser werden kann. Weil Britt sehr großzügig mit seiner Zeit und generell ein cooler und interessanter Typ war, haben wir es natürlich nicht dabei belassen, aber es sind trotzdem definitiv meine Favoriten. Die Bandagen an Handgelenken und Unterschenkeln sind übrigens seinem Nervenschwund geschuldet und stützen seine Muskulatur.
Ich freue mich schon auf Neuigkeiten seines Projektes auf dem Weg zur nächsten Bonneville Speed Week, und natürlich auf unseren Artikel in AUTO BILD Reisemobil 2/2017! Hier noch einige weitere Bilder von unserem Besuch in Denver:

—english version here—

Shooting Britt Palmer and the world’s fastest motorhome

We met Britt Palmer in Denver, Colorado. That’s where he lives and that’s where his huge american motorhome is stored. What’s special about it, and also the reason for us to visit, is that this is not a regular motorhome. Britt is very ill, he suffers from a nervous disease called CMT. If that doesn’t ring a bell it’s no wonder, as the disease hardly known. Britt didn’t start the motorhome project just for himself, but especially to raise awareness for CMT and therefore generate funds for research on it.
The goal is to set the world record for the fastest motorhome in the world while carrying the flag of CMTA.

The fastest Motorhome in the world

The motorhome is a real head-turner. It’s a huge, empty motorhome body completely stripped of it’s interior like a typical racecar and reinforced by a bright yellow rollcage built by Britt’s old highschool buddy Dennis McCarthy. The engine produces 700hp and everywhere you look you find crusty remains of the last race on the Bonneville Salt Flats. The livery was designed by Britt himself and advertises his cause. When I saw the interior I immediately knew what photo I needed to take: Britt Palmer sitting on a folding chair in the middle of the empty interior, Bonneville salt on the floor, bold contrast.

People (Portrait)

 

 

 

 

 

 

 

Spot on

At this point I was actually already satisfied enough to call it a day. It was one of those rare cases in which you immediately envision the best possible solution for you and you’re even able to accomplish it exactly like that and just know it can’t get any better. With Britt being really generous with his time and just an all-around cool and interesting guy we did stay, talk and shoot much longer of course, but these are still my favorites of the day. The bandages he wears are due to his medical condition by the way, they’re there to support his muscles. I’m looking forward to hearing about his project’s process towards the next Bonneville Speed Week and to the magazine feature we produced, which will be released in issue 2/2017 auf AUTO BILD Reisemobil.
In the meantime, here are some more pictures from our visit in Denver: